Die Lock-Story

“Dank der Transparenz über Kapazität und Bestände haben wir unsere Termintreue wieder im Griff. Wir liefern jetzt zu dem Termin, den wir zusagen. Wir können nur gut, nicht billig, daher müssen wir ständig unsere Prozesse verbessern.”


Lock Antriebstechnik GmbH - Lock bewegt!

Seit Jahrzehnten ist LOCK weltweit führender Hersteller von Antriebsystemen für Lüftung und Schattierung in Gewächshäusern, im deutschsprachigen Raum absoluter Marktführer. Eines der Spezialgebiete ist das Betätigen von Lüftungselementen im Glas- und Metallbau vom Wintergarten bis zur Messehalle. Das Familienunternehmen in 5. Generation beschäftigt über 100 Mitarbeiter und produziert sowohl im Serien– als auch im Projektgeschäft.

Präzision und Zuverlässigkeit

Was zählt ist Präzision und Zuverlässigkeit. Das macht Lock sehr erfolgreich. Hand- und Elektroantriebe von Lock werden für die Lüftung und Beschattung von Ställen, Gewächshäusern sowie Glasbauten eingesetzt. Auch in der Industrie kommen die Antriebe zum Einsatz. Lock fertigt bewusst ausschließlich in Deutschland, um höchsten Qualitätsstandard und maximale Kundenorientierung gewährleisten zu können. Dies stellt hohe Anforderungen an die Effizienz in der gesamten Auftragsabwicklung. Für Frank Lock ist klar, dass ständige Verbesserung die Basis jeden Erfolges ist. Dabei reicht es bei weitem nicht aus, leistungsfähigere Maschinen anzuschaffen. Der Effekt ist nicht ausreichend.


"Maschinenbelegungspläne galten nicht mehr, angefangene Serien langen bis zum Sanktnimmerleinstag und Mitarbeiter waren frustriert."

Frank Lock
Geschäftsführender Gesellschafter
Lock Antriebstechnik GmbH


Neues ERP und Taktorientierte Planung mit dem 3Liter-PPS®

Zunächst überlegte die Geschäftsführung, mit dem Leitstand des neuen ERP von Infor, auf eine klassische Planungslösung zu setzen. Allerdings widersprach das Leitstandsprinzip der Firmenphilosophie von eigenverantwortlichen Teams. Lock stieß bei der Suche nach einer Lösung auf das Produktionssystem „PiT®-Produzieren im Takt“, das die Vorteile einer Flussorientierung auch für die Produktion mit unterschiedlichen Arbeitsinhalten und komplexen Materialflüssen beinhaltet. Im Mittelpunkt der Taktorientierten Planung steht die Synchronisation von Arbeitseinheiten.

In einer übergeordneten Planung werden auf Basis von definierten Takten Ecktermine vorgegeben. Innerhalb dieser Zeiträume arbeiten Teams die Aufträge eigenverantwortlich ab. Unterstützt wird das System bei Lock durch den Einsatz des 3Liter-PPS®. Aufträge werden aus dem ERP automatisch übernommen und kapazitätsgeprüft eingeplant. Durch das Ampelmodell des 3Liter-PPS® werden erforderliche Kapazitätsanpassungen sofort transparent, sodass eine möglichst hohe Lieferfähigkeit erreicht werden kann.


Die Ziele: Durchlaufzeit senken, Liefertreue steigern.

Wie war es früher?

Schon sehr früh setzte Lock ein, damals noch eigenentwickeltes, ERP-System ein. Das Vorgehen der Produktionsplanung war klassisch. Aufträge werden nach „Gefühl“ in die Produktion eingelastet und der Fertigstellungstermin ist bereits zu diesem Zeitpunkt „Schall und Rauch“. Gleichzeitig wurde versucht durch Rüstoptimierung die Maschinenbelegung zu optimieren. Wuchs der Druck durch die Montage funkte der Meister dazwischen und drückte den Eilauftrag dazwischen, auch wenn begonnene Aufträge unterbrochen werden müssen.

Teamorientierte Fertigungsorganisation

Eine Umorganisation der Produktion hin zu Teams und dezentraler Verantwortung verbesserte die Situation, da sich die Teams in ihrem Verantwortungsbereich optimieren können und sich an den Terminen der Montage orientierten. Den Teams fehlten aber klare Terminvorgaben, die gleichzeitig genügend Spielraum lassen, um innerhalb der Gruppe reagieren zu können.



PiT®- Produzieren im Takt

Durch die taktorientierte Planung mit dem 3Liter-PPS® werden alle Fertigungsaufträge online aus dem ERP-System übernommen und kapazitätsgeprüft in die verschiedenen Takte eingelastet. Innerhalb dieser Zeiträume arbeiten Teams die Aufträge eigenverantwortlich ab.

Durch das Ampelmodell des 3Liter-PPS® werden erforderliche Kapazitätsanpassungen sofort transparent, sodass eine möglichst hohe Lieferfähigkeit erreicht werden kann. Die Planungssoftware macht den Stand der Abarbeitung innerhalb der Takte für fast alle Mitarbeiter transparent und erleichtert dadurch die Planung. Ein weiterer Vorteil: „Das Programm kann ins ERP integriert werden und unterstützt dessen Stärken.“ Die vollständige Transparenz bzgl. Terminen, Abarbeitungsstand und Kapazitätsbelegung steigert die Eigenmotivation, die Datenqualität liegt im Eigeninteresse der Mitarbeiter und das alles ohne den Handlungsspielraum der Teams einzuschränken. „Freitags steht die Planung für die folgende Woche zu 95%“ freut sich Eugen Schopf aus der Produktionslogistik. „Der Vertrieb kann sofortige Terminzusagen machen, die auch eingehalten werden.“



PiT®- durchgängig bis auf die Werkstattebene

PiT® heisst bei Lock LOLA: Lean Organisation Lock Antriebstechnik

Die hohe Transparenz findet sich in der gesamten Produktion, das Lager wurde komplett abgebaut und durch dezentrale Supermärkte ersetzt, aus denen sich die Montage versorgt. Die Montagen sind nach Leangesichtspunkten optimiert.

Die Teamsprecher der mechanischen Fertigung ordnen direkt in 3Liter-PPS innerhalb des Taktes die Aufträge den Maschinen zu und die Werker wissen genau, was innerhalb ihres Takte an der jeweiligen Maschine gefertigt werden muss. Sie beliefern die Supermärkte direkt mit den richtigen Teilen zum richtigen Zeitpunkt.

Die Montage nutzt die dezentrale Feinplanung des 3Liter-PPS zur Steuerung der Kommissionierung. Dadurch sehen die Fahrer der Routenzüge auf ihrem Display am Fahrzeug, welche auftragsspezifischen Teile an den verschiedenen Montage gefahren werden. 


"Freitags steht die Planung für die folgende Woche zu 95%"

Eugen Schopf
Leiter Planung
Lock Antriebstechnik GmbH


Liefertreue 99,6% bei einer Lieferfähigkeit von 99,2%

Seit Jahren auf höchstem Niveau.

Nach den Erfolgen im direkten Umfeld von Produktion und Auftragsabwicklung wurde der Ansatz auch auf die vorgelagerten Prozesse übertragen mit den Zielen:

  • Reduzierung der Prozessdurchlaufzeiten
  • Reduzierung von Verschwendung
  • Einführung von Standards
  • Aufbau einer handhabbaren Prozessdokumentation
  • Implementierung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses
    (KVP)

Nach der Aufnahme der Wertströme wurde ein Prozessmodell für Lock entwickelt, welches auf möglichst einfache Weise alle relevanten Prozesse darstellt und für die Mitarbeiter ein Hilfsmittel in der täglichen Arbeit sein soll, statt unbenutzt im Regal zu stehen. Schnittstellen wurden abgebaut und Durchlaufzeiten reduziert.


Über 30% Wachstum
bei gleicher Mannschaft

Auch die Entwicklung ist inzwischen "im Takt". Damit ist die gesamte Auftragsabwicklung von der Angebotserstellung bis zum Versand „im Takt“. Speziell für das Auftragsmanagement sowie die Produktentwicklung wurde die PiT® Planung in Zeittakten umgesetzt.


"Unsere Ergebnisse sind exzellent und v.a. seit vielen Jahren stabil. Wir können unseren Kunden sehr schnell Termine zusagen und halten diese 100% ein."

Frank Lock
Geschäftsführender Gesellschafter
Lock Antriebstechnik GmbH